Verehrung des heiligsten Antlitzes Jesu

Jesus sprach zur hl. Sr. Faustina:"... Ich danke Dir, daß du das Bild Meines Heiligen Antlitzes verbreitest. Ich werde die Familien segnen, wo man Mein Bild aufstellen wird."

Jesus verspricht in der unermeßlichen Güte seines Herzens folgende Tröstung:
"Wer immer Mein göttliches Bildnis mit Andacht und Liebe in seinem Hause aufbewahrt hat, wird vom Strafgericht verschont bleiben, denn wie die alten Hebräer ihre Häuser mit dem Kreuze vom Blute des Osterlammes gekennzeichnet hatten und dadurch vom Würgengel verschont blieben, so wird es in jenen traurigen Momenten des Strafgerichtes für jene sein, die Mich durch das Aufstellen Meines Bildes geehrt haben werden."


"Verschenkt oder übergebt Mein Bildnis jedermann, Bekannten und Unbekannten und begleitet eure Geste mit einem stillen Gebet und einem freundlichen Wort und Wunsch eures Herzens. Dieses Bildnis wird euch, die ihr es verbreitet, geistige Wohltaten bringen, und es wird unmittelbare und überraschende Umwandlungen bewirken in jenen, die Mich mit Liebe und Dankbarkeit aufnehmen.
Es ist eine große Gabe und ein großes Heilmittel, mit dem Ich die Menschheit beschenken will.
Beschwört auch ihr Meine heilige Mutter, euch zu helfen, daß Mein Heiliges Bildnis in allen Häusern Eingang finde, damit Ich nach und nach in das Herz aller Menschen einziehen kann, um sie glücklich zu machen und sie zu retten."

Gebet:
O Jesus, guter Jesus, bewirke Wunder der Bekehrung. Hilf mir, Dein Antlitz immer und überall liebend verbreiten, daß ich dadurch viele Seelen retten darf, retten in sühnender Liebe. Laß mich bitten, noch viel mehr und opferbereiter, Apostel Deiner barmherzigen Liebe zu werden! Welch überströmende Gnade, immer und überall Deine Barmherzigkeit verkünden zu dürfen! Gieße über die ganze Welt die Ströme Deiner barmherzigen Liebe aus, die das Böse begräbt und die Welt erneuert. - Barmherziger Jesus, wir vertrauen auf Dich. Hab Erbarmen mit uns, und mit der ganzen Welt! Ja, die ganze Welt, alle Seelen empfehlen wir Deiner barmherzigen Liebe, besonders im Rosenkranz der göttlichen Barmherzigkeit und weihen sie Deinem Heiligsten Herzen und dem Unbefleckten Herzen Mariä."


                Das blutende Heilige Antlitz von Cotonou im Staat Bénin in Westafrika

Zweimal blutete ein Bild des Heiligen Antlitzes in Cotonou, Bénin, am 17. Februar und am 15. März 1995. Im Februar 1995 fing in Cotonou in Westafrika ein 18 x 24 cm großes, eingerahmtes Bild des Heiligen Antlitzes zu bluten an. Der in Eile herbeigerufene Arzt konnte bei seiner Ankunft keine Probe entnehmen, denn das Blut war schon geronnen. 13 Zeugen wohnten dem Ereignis bei, während dem eine Stimme sprach:
,,Ich werde wiederkommen, und der Doktor wird seine Untersuchung vollenden können."
Glasröhren wurden bereitgelegt, um bei einer Wiederholung des Blutflusses am Bild Blut auffangen zu können.  - Am 15. März 1995, gegen 17 Uhr, fing das Heilige Antlitz erneut an, reichlich zu bluten. Es konnte Blut aufgefangen werden. Es floß sogar so viel Blut aus dem Bild, daß die Merkmale des Heiligen Antlitzes kaum mehr zu erkennen waren. Als eine Glasröhre viertelvoll war, sagte eine Stimme:
,,Das genügt. Ich werde es selbst auffüllen."
Der Arzt, der die Röhre viertelvoll gesehen hatte, stellte ca. 45 Minuten später eine ohne menschliches Zutun ganz gefüllte Röhre fest. Der Arzt, der keine Erklärung für diese Vorgänge hatte, staunte. 12 Zeugen wohnten den Ereignissen bei. Das Blut wurde sodann analysiert mit dem Ergebnis:
Es handelt sich um menschliches Blut der Blutgruppe AB, Rh. positiv.

Betrachte mein blutendes Antlitz! Was habe ICH
dir zu sagen? Habe ICH dir überhaupt noch was
zu sagen? Hörst du wirklich noch auf Mich? Hast
du Mitleid mit MIR, wenn du MICH so bluten siehst?
Ich tue es für dich!
Verheißungen
Der ewige Vater spricht:
Meine Kinder! In den schrecklichen Tagen, die über die Menschheit kommen werden, wird das Heilige Antlitz meines göttlichen Sohnes wirklich hilfreich sein (,,ein wahres Tränentuch zum Trocknen"); denn meine wahren Kinder werden sich dahinter verbergen. Es wird das Heilige Antlitz eine wahre Opfergabe sein, damit die Strafen gemildert werden, die ich über die Menschheit kommen lasse. In den Häusern, wo es sich befindet, wird man Licht haben, um sich von der Macht der Finsternis zu befreien. Bei den Wohnstätten, wo das Heilige Antlitz meines Sohnes ist, werde ich meine Engel anweisen, daß sie diese bezeichnen. - Und meine Kinder werden vor den Übeln bewahrt werden, die über diese undankbare Menschheit hereinbrechen werden. Meine Kinder, werdet alle wahre Apostel des Heiligen Antlitzes und verbreitet es überall! Je mehr es verbreitet wird, desto geringer wird die Katastrophe sein.

Das heiligste Herz Jesu spricht:
Opfert immer dem himmlischen Vater mein Heiligstes Antlitz auf, und er wird sich euer erbarmen. Ich bitte euch alle, daß ihr mein göttliches Antlitz ehrt und daß ihr Ihm in euren Wohnungen einen Ehrenplatz gebt, damit der himmlische Vater euch mit Gnaden überhäufe und eure Sünden vergebe. Meine lieben Kinder, seht zu, daß ihr alle Tage in euren Wohnungen wenigstens ein kurzes Gebet zum Heiligen Antlitz Jesu verrichtet! Vergeßt nie, es beim Aufstehen zu grüßen - und es um seinen Segen zu bitten, wenn ihr euch zur Ruhe begebt! So werdet ihr glücklich ins himmlische Vaterland gelangen.

Ich versichere, daß alle, die eine besondere Liebe zum Heiligen Antlitz haben, stets gewarnt werden vor Gefahren und Katastrophen. - Ich verspreche feierlich, daß alle jene, die die Andacht zu meinem Heiligsten Antlitz verbreiten, vor den Strafen, die über die Menschheit kommen, bewahrt werden. Außerdem werden sie Licht empfangen für die Tage der schrecklichen Verwirrung, die sich der heiligen Kirche nähern. - Sollten sie beim Strafgericht den Tod erleiden, so sterben sie als Märtyrer und erreichen die Heiligkeit. Wahrlich, wahrlich, Ich versichere euch, daß jene, die die Andacht zu meinem Antlitz verbreiten, die Gnade erlangen, daß kein Familienangehöriger verdammt wird und daß jene, die im Fegefeuer sind, bald daraus befreit werden. Doch müssen alle zu Mir kommen durch die Vermittlung meiner heiligsten Mutter.
Alle Verehrer des göttlichen Antlitzes werden ein großes Licht bekommen, um die Geheimnisse der letzten Zeiten zu verstehen. Im himmlischen Vaterland werden sie ganz nahe heim Heiland sein...
Alle diese Gnaden bekommen sie als Verehrer des Heiligen Antlitzes. Verliert diese Gnaden nicht, denn es ist sehr leicht, sie zu verlieren.

März 1999
Die liebe Gottesmutter fleht um Hilfe, daß dieses Hochheilige Antlitz in Windeseile in allen Häusern durch Betrachtung und Gebet noch verehrt wird. So kann sie noch vieles vom schweren Strafgericht abwenden.


Andacht zur Wunde des Heiligen Antlitzes Jesu, der ungeliebten mystischen Liebe (Manduria/Italien)

Jungfrau Maria:"Ich wünsche, daß du ganze Tage lang vor dem schmerzhaften Antlitz meines Sohnes Anbetung hältst. Bedenke, daß der Kelch meines Jesus schon voll ist, und daß die Entweihung nicht länger geduldet wird..."(Jesus hebt den Kopf, und Debora sieht, daß Sein Antlitz verschwollen und voller Prellungen und Verletzungen ist.)
Jesus:"Wenn du Mich durch die Schmerzen Meines heiligen Antlitzes ehrst, werde ich durch dich einen Regen von kostbaren Blut über die Welt ausgießen."(Dann stürzt Jesus erschöpft zu Boden. Er scheint sehr zu leiden.)
"Ich werde sterben, Meine Tochter."Debora ist entsetzt, als sie die blutende Wunde auf dem Amtlitz Jesu sieht.)
"Diese Wunde, die Mir sehr weh tut, stammt von dem schmerzhaften Stockschlag, den ein Soldat Mir zugefügt hat. Verbreitet die Andacht, dann werde Ich euch durch die Verdienste, die Ich für euch erlangt habe, als Ich diese Wunde ertrug, die Befreiung von euren Qualen gewähren."
(Debora sieht diese Prellung genau, sie befindet sich zwischen der Nase und dem rechten Backenknochen.)
"Meine liebe Seele, es gibt keine Worte, um dieses Leiden zu beschreiben."
Jesus offenbart sich Debora als "König der Offenbarung", als Retter und Erlöser der Welt:
"Meine Tochter, Blut von Meinem Blut, du sollst glücklich sein, weil Ich dir Meine Offenbarung kundgetan habe. Lobe Gott, daß Er aus dir eine Zeugin für den Geist der prophetischen Rede gemacht hat."



Gebete:
Gebet der hl. Gertrud von Helfta
Der Herr sagte der heiligen Gertrud, daß das folgende Gebet, jedesmal, wenn es gesprochen wird, tausend Seelen aus dem Fegefeuer befreit. Dieses Gebet wurde erweitert, um die lebenden Sünder einzuschließen und um entstandene Schulden schon zu Lebzeiten zu mindern:
Ewiger Vater, ich opfere Dir das höchst kostbare Blut Deines Göttlichen Sohnes JESUS auf, zusammen mit allen heiligen Messen, die heute auf der ganzen Erde gefeiert werden, für alle Armen Seelen im Fegefeuer, für alle Sünder überall, für alle Sünder in der Weltkirche und diejenigen in meinem Hause und in meiner Familie. Amen.
IMPRIMATUR:Genehmigt und empfohlen, gez.: M. Kardinal Pahiarca, Lissabon, Portugal, dem 4. März 1936.

Barmherziger Jesus, wir vertrauen auf Dich, hab Erbarmen mit uns und der ganzen Welt.

Heiligstes Herz Jesu, Quelle alles Guten, ich bete Dich an, ich glaube an Dich, ich hoffe auf Dich, ich liebe Dich und bereue alle meine Sünden. Dir schenke ich dieses mein armes Herz. Mache es demütig, geduldig, rein und in allem Deinen Wünschen entsprechend. Gib, o guter Jesus, daß ich in Dir und Du in mir lebst. Beschütze mich in Gefahren, tröste mich in Trübsal und Bedrängnissen. Gewähre mir die Gesundheit des Leibes, Deinen Segen für alle meine Werke und die Gnade eines heiligen Todes. Amen.