Wie und warum betet man den Rosenkranz?

"Die wirklichen Zentren der Welt- und Heilsgeschichte sind nicht die betriebsamen Hauptstädte von Politik und Wirtschaft, von Geld und irdischer Macht. Die wahren Mittelpunkte der Geschichte sind die stillen Gebetsorte der Menschen. Hier vollziehen sich in besonders dichter Weise die Begegnung der irdischen Welt mit der überirdischen Welt, der pilgernden Kirche auf Erden mit der ewigen und siegreichen Kirche des Himmels. Hier geschieht Größeres und für Leben und Sterben Entscheidenderes als in den großen Hauptstädten, wo man meint, am Puls der Zeit zu sitzen und am Rad der Weltgeschichte zu drehen." (Papst Johannes Paul II.)
 
"Die Allerseligste Jungfrau Maria gab dem Rosenkranzgebet eine solch große Wirkung, daß es kein materielles, spirituelles, nationales oder internationales Problem gibt, das nicht durch ihn und durch unser Opfer gelöst werden kann."
(Sr. Lucia, Seherin von Fatima)

Kraft, Wohltaten und Vorzüge des hl. Rosenkranzgebets:
Der Rosenkranz, mit Frömmigkeit meditiert/gebetet:
- erhebt uns zu der vollendeten Erkenntnis Jesu Christi
- reinigt unsere Seele von Sünden
- verleiht uns den Sieg über alle unsere Feinde
- erleichtert uns die Übung der Tugenden
- bereichert uns mit Gnaden und Verdiensten
- gibt uns die Mittel, mit denen wir bei Gott und den Menschen alle unsere Schuld begleichen können!
- besitzt die Macht für uns bei Gott alle Arten von Gnaden zu erlangen

(Quelle: Hl. Ludwig Maria Grignion von Montfort: Der heilige Rosenkranz - das wunderbare Geheimnis der Bekehrung und des Heiles, Nr. 81)


Das Beten des Rosenkranzes ist wieder "in" und dabei sind die Gebete, aus denen der Rosenkranz besteht, ganz biblisch. Das erste, das Glaubensbekenntnis, gibt einfach einen Überblick über den Glauben, wie er von den Katholiken und auch Protestanten angenommen wird. Das Vaterunser, auch Herrengebet genannt, ist streng biblisch (Mt 6, 9-13). Das folgende Gebet im Rosenkranz, das Gebet, das wirklich die Mitte der Andacht ist, ist das Gegrüßet seist du, Maria (Ave Maria).

Im kompletten Rosenkranzpsalter, welches 15 Gesätzchen umfaßt, wird das Ave Maria 153mal gebetet. Vielleicht ist jemand schon aufgefallen, daß diese Zahl 153 ebenfalls eine biblische Zahl ist: sie stimmt nämlich überein mit der Anzahl Fische, die die Apostel fingen, als Jesus sie geheißen hatte, ihre Netze auszuwerfen (Joh 21, 11). Das ist sicherlich kein "Zufall": wir sollen also beim Rosenkranzbeten immer an die Bibel erinnert werden!

Weil das Ave Maria ein Gebet zu Maria ist, meinen manche, es sei unbiblisch, aber das Gegenteil ist der Fall! Betrachten wir dieses Gebet näher: Das Gebet beginnt mit: "Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir." Das ist aber nichts anderes als der Gruß des Engels, wie er bei Lk 1, 28 steht!
Der nächste Teil lautet: "Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes." Das ist ebenfalls ein direktes Zitat aus der Bibel, diesmal das Loblied Elisabeths auf Maria, als diese ihre Cousine besuchte, die mit Johannes dem Täufer schwanger war (Lk 1, 42).

Die Tradition hat diesen zwei Versen den richtigen Namen der "Frucht deines Leibes" hinzugefügt, dieser lautet "Jesus". Dieser Name Jesus wird nun im Mittelpunkt des "Ave Maria" stehen, wobei anschließend ein zu betrachtendes "Geheimnis" angefügt wird, mehr darüber weiter unten. Dieser erste Teil des Ave Maria ist also ganz biblisch und dieser wurde mindestens schon im 12. Jahrhundert als Gebetsformel verwendet. Die jetzige Form wurde erst 1568 festgesetzt.

Der nächste Teil des Ave Maria, der nach dem Geheimnis des Rosenkranzes gebetet wird, wovon es insgesamt 15 Geheimnisse gibt, stammt nicht direkt aus der Bibel, läßt sich aber von ihr ableiten. Er lautet: "Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen." - An dieser Stelle denken wir jetzt an die Begebenheiten zu Kana, wo der Wein ausgegangen ist. Die Mutter Maria bittet ihren göttlichen Sohn Jesus, daß er sein erstes Wunder wirken möge.  Was macht Jesus? Jesus hört auf diese Bitte seiner Mutter! Es dürfte doch jedem klar sein, daß die Mutter Jesu im Himmel ist. Sollte Jesus ihre jetzigen Bitten nicht erhören? Erst recht bittet die Muttergottes im Himmel für einen jeden von uns. Jesus hat sie unter dem Kreuz stehend ja der ganzen Menschheit zur Mutter gegeben! Die Muttergottes ist jetzt unsere himmlische Mama! Das zeigt sich u.a. in hunderten von Erscheinungen und Wundern auf der ganzen Welt! - Nach der Bitte der Mutter zu Kana erfolgt der bekannte Satz Jesu: "FRAU, was willst du von mir? Noch ist nicht gekommen meine Stunde." Seine Mutter sagte zu den Dienern: "Was er euch sagt, das tut!" (vgl. Joh 2, 1-12). - Hier verdeutlicht Jesus selbst, wer diese biblische FRAU ist, die in der Hl. Schrift 4mal vorkommt: es ist keine andere als seine Mutter Maria. Diese Mutter bittet Gott jetzt im Himmel für uns und tritt an Gottes Thron für uns ein. Das ist die Muttergottes! Deshalb bitten wir die Muttergottes, damit sie wiederum für uns ihren göttlichen Sohn Jesus um dieses und jenes bittet! Wird Jesus nicht die Bitte seiner eigenen Mutter lieber annehmen als unsere, da wir alle Sünder sind? Die Muttergottes aber ist ganz rein geblieben: In Lourdes/Frankreich offenbarte sich die Muttergottes als die "Unbefleckte Empfängnis" der Seherin Bernadette. Der Körper der hl. Bernadette ist bis heute unverwest und kann in Nevers/Frankreich bewundert werden. Das sind unübersehbare Zeichen und dauernde Wunder, die uns Gott gegeben hat, damit wir glauben und sehen, daß die Muttergottes reinste Jungfrau geblieben ist ihr ganzes Leben lang! Die Muttergottes will, daß wir sie verehren und besonders das Rosenkranzgebet beten! In fast all ihren Erscheinungen weist sie darauf hin! - So, nun sollte keiner mehr Einwände vorbringen gegen die reinste Jungfrauschaft Mariens, gegen die Muttergottes als Fürsprecherin. Maria ist Mittlerin zwischen uns und Jesus. "Durch Maria zu Jesus!" - so  steht es über dem Hauptaltar in Lourdes geschrieben. Jesus ist aber der Mittler zwischen uns und Gott. Die Muttergottes ist von Gott besonders begnadet. Warum sprechen wir von "Mutter Gottes"? Jesus, der logos, das Wort, ist die 2. göttliche Person. Jesus ist Mensch geworden. Jesus ist Gott! Jesus ist aber auch zugleich Mensch, er ist Mensch geworden durch die Jungfrau Maria (vgl. Isaias). Der Schöpfer Gott wird in seiner 2. Person zu seinem Geschöpf: er wird Mensch! Das ist wohl das größte Wunder überhaupt! Jesus ist wahrer Gott und wahrer Mensch, er hat 2 Naturen, deswegen sprechen wir von der "Muttergottes": Maria empfing und gebar nicht nur die menschliche Natur Jesu, sondern den ganzen Gottmenschen, den menschlichen und  göttlichen. Zur Mittlerschaft Jesu sei noch folgendes gesagt: Jesus Christus kann seine Mittlerschaft so ausüben, wie er es wünscht. Wir sollten ihm nichts vorschreiben. Wenn er uns es erlaubt, füreinander Fürsprache einzulegen und wenn er sogar empfiehlt, daß wir füreinander beten sollen, so nehmen wir auch sicher an, daß seine Mutter im Himmel für uns Fürsprache einlegt, besonders in der Todesstunde. In der himmlischen Gemeinschaft ist es ja so, daß die Christen sowohl im Himmel als auch auf Erden füreinander beten (können). Wenn Christen im Himmel für diejenigen auf Erden beten können, so kann gewiß auch Maria, die herausragende Christin, die voll der Gnade Gottes ist, jetzt und in unserer Todesstunde für uns beten, und wir können sie um ihre Fürsprache bitten. Im "Salve Regina" wird die Muttergottes gar unsere "Advokatin" ("advocata nostra") genannt: Sie wird also selbst im Gericht noch unsere Fürsprecherin sein, unsere "Verteidigerin", unsere Advokatin! Das ist die Muttergottes! Das ist ihre Aufgabe und ihr Wollen! Maria will unsere Mutter sein, wir sollen uns von ihr führen lassen. Wohin? Natürlich zu ihrem göttlichen Sohn Jesus, der uns zu seinem Vater führen wird! - So einfach ist das alles!

Das vierte Gebet, das sich im Rosenkranz findet, ist das "Gloria" oder "Ehre sei dem Vater...". Der Name Gloria kommt direkt vom ersten lateinischen Wort des Gebetes und bedeutet "Ehre". Es ist ein kurzer Lobpreis, in den alle Christen einstimmen können. In der westlichen Kirche wird er seit dem 7. Jahrhundert gebetet. Man findet das Gloria auch am Ende eines jeden Psalms der Bibel.

Nun wenden wir uns den 15 Gesätzchen des Rosenkranzes zu, den sog. "Geheimnissen". Eigentlich sind es keine Geheimnisse, sondern es sind Glaubenssätze, die aus der Bibel stammen und die das Leben Jesu und seiner Mutter Maria betrachten. Das Wort Geheimnis verweist auf eine Glaubenswahrheit, nicht auf etwas "Unbegreifliches". Die 15 Geheimnisse sind in 3 Fünfergruppen aufgeteilt: die freudenreichen, die schmerzensreichen und die glorreichen Geheimnisse.
Für gewöhnlich versteht man unter "Rosenkranz beten" einen Satz von 5 Geheimnissen betend betrachten. Die Muttergottes empfiehlt uns aber, wenn möglich alle 15 Geheimnisse täglich zu beten.
Beim Beten der Geheimnisse sollen wir darüber meditieren, was in dem betreffenden Geheimnis ausgesagt ist. Es ist also kein unüberlegtes Hersagen und Herunterrasseln von Sätzen, sondern das Rosenkranzgebet sollte von viel innerer Vorstellung gemäß den Worten der Bibel begleitet werden. So ist der Rosenkranz auch nie langweilig, weil immer neue Gedanken aufkommen können. Die Meditation über die Geheimnisse ist es, die den Rosenkranz seine Kraft und seine bleibende Bedeutung gibt.

Die freudenreichen Geheimnisse sind folgende: die Verkündigung (Lk 1, 26-38), der Besuch Mariens bei Elisabeth (Lk 1, 40-55), die Geburt Jesu (Lk 2, 6-20), die Darstellung Jesu im Tempel (Lk 2, 21-39) und das Wiederauffinden des Kindes Jesus im Tempel (Lk 2, 41-51).
Dann kommen die schmerzensreichen Geheimnisse: die Todesangst Jesu im Garten Gethsemane (Mt 26, 36-46), die Geißelung Jesu (Mt 27, 26), die Dornenkrönung Jesu (Mt 27, 29), die Tragen des Kreuzes (Lk 23, 26-32) und die Kreuzigung Jesu (Lk 23, 33-46).
Die abschließenden sind die glorreichen Geheimnisse: die Auferstehung Jesu (Lk 24, 1-12), die Himmelfahrt Jesu (Lk 24, 50-51), die Herabkunft des Heiligen Geistes (Apg 2, 1-4), die Auffahrt Mariens in den Himmel und ihre Krönung. - Mit Ausnahme der letzten beiden ist jedes Geheimnis ausdrücklich biblisch. Es ist richtig, daß die Himmelfahrt und Krönung Mariens nicht in der Bibel zu finden sind, aber sie stehen nicht in Widerspruch zu ihr.
Wenn heute sogar evangelische Christen den Rosenkranz beten, ist es klar, daß auch sie diese Andachtsform richtig verstanden haben. So wird eine Brücke geschlagen zwischen den beiden Konfessionen mit dem Ziel der Wiedervereinigung im Glauben "mit und durch Maria", welches sich im "Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens" sehr bald schon manifestieren wird!!!

Zwischen den einzelnen Sätzen wird das Gebet gesprochen, welches die Muttergottes in ihren kirchlich anerkannten Erscheinungen von FATIMA den Hirtenkindern und auch allen Gläubigen empfohlen hat:
"O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, und führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Amen."

Nun folgen die Gebete des hl. Rosenkranzes im einzelnen. Man betet die Gebete an den Perlen des "Rosenkranzes" wie folgt:
Wir bezeichnen uns mit dem Zeichen des Kreuzes und sprechen:
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

       Das Apostolische Glaubensbekenntnis (erste Einzelperle)
Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen.

       Gebet des Herrn (erste Perle der Dreiergruppe von Perlen am Anfang)
Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern         Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

       Ave Maria (an den ersten drei einzelnen Perlen zu beten)
Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und   gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der in uns den Glauben vermehre.
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

 Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und   gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der in uns die Hoffnung stärke.
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und   gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, der in uns die Liebe entzünde.
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

       Gloria(Einzelperle)
Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

       1. Gesätz     (erste Perle der ersten Zehnergruppe von Perlen)
Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern         Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.        (einmal)

       (jetzt betet man 10mal das folgende Gebet anhand der 10 Perlen):   (freudenreicher Rosenkranz)
Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und   gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus, den du, o Jungfrau, vom Heiligen Geist empfangen hast.
Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.  (10mal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.       (einmal an der Einzelperle)
O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, und führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Amen.

       2. Gesätz       (dann 10mal wie das erste Gesätz, nur das 2."Geheimnis"):
         Vater unser...     (einmal)

        Gegrüßet seist du, Maria, ...    Jesus, den du o Jungfrau zu Elisabeth getragen hast.
       Heilige Maria, ...          (10mal)

       Ehre sei dem Vater...      (einmal an der Einzelperle)
       O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, und führe alle Seelen in
        den Himmel, besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen. Amen.          (einmal)

       3. Gesätz:
       Vater unser...    (einmal)
        (10mal "Gegrüßet seist du, Maria, ...  mit dem Satz:)
           ..., den du o Jungfrau zu Bethlehem geboren hast. Heilige Maria, Mutter Gottes, ....

       Ehre sei ....       O mein Jesus, verzeih uns... (Einzelperle)

        4. Gesätz:
       Vater unser...    (einmal)
         (10mal wie oben)
           ..., den du o Jungfrau im Tempel aufgeopfert hast.
       Ehre sei ....       O mein Jesus, verzeih uns... (Einzelperle)

       5. Gesätz:
       Vater unser...    (einmal)
        (10mal)
               ..., den du o Jungfrau im Tempel wiedergefunden hast.
       Ehre sei ....       O mein Jesus, verzeih uns... (Einzelperle)
(Damit ist ein Rosenkranzgebet beendet. Das war der sog. freudenreiche Rosenkranz)


Genauso betet man den lichtreichen Rosenkranz: (offizielle Version nach der dt. Bischofskonferenz)
... Jesus, der von Johannes getauft worden ist
... Jesus, der sich bei der Hochzeit in Kana offenbart hat
... Jesus, der uns das Reich Gottes verkündet hat
... Jesus, der auf dem Berg verklärt worden ist
... Jesus, der uns die Eucharistie geschenkt hat

Genauso betet man den schmerzensreichen Rosenkranz:
..., der für uns Blut geschwitzt hat.
..., der für uns gegeißelt worden ist.
..., der für uns mit Dornen gekrönt worden ist.
..., der für uns das schwere Kreuz getragen hat.
..., der für uns gekreuzigt worden ist.

Ebenso betet man den glorreichen Rosenkranz:
..., der von den Toten auferstanden ist.
..., der in den Himmel aufgefahren ist.
..., der uns den Heiligen Geist gesandt hat.
..., der dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat.
..., der dich, o Jungfrau, im Himmel gekrönet hat.



(Quelle: Auszüge aus "Was Katholiken wirklich glauben" in MARIA, DAS ZEICHEN DER ZEIT, Nr. 99, Miriam 2000)


Lesen Sie bitte die folgenden Webseiten: http://people.freenet.de/marienwunder
Lesen Sie bitte auch meinen Linktext: gebet.html

Die Macht des Rosenkranzgebets:

Die Muttergottes sagt selbst: "Durch die Buße des Fastens könnt ihr die Gesetze der Natur, den Lauf der Geschichte, die Kriege der Menschen aufhalten und ändern. Betet, betet, meine Kinder, und fastet in Vereinigung mit euren Gebeten." "Ebenso kann durch das Rosenkranzgebet das gleiche bewirkt werden! Selbst das Paradies kann durch das liebevolle Beten des heiligen Rosenkranzes gewonnen werden."
Die hl. Jungfrau Maria wiederholte, daß das Fasten ein Hauptmittel ist, um unsere Seele zu läutern und unsere Sünden zu sühnen. Durch Buße, unter anderem durch Fasten, werden alle durch die Sünde verursachten Schäden behoben, so daß sie nach dem Tod nicht am Reinigungsort wiedergutzumachen sind.
Was bedeutet "Fasten"? Am besten fastet man mit Brot und Wasser bzw. Tee. Fasten bedeutet aber nicht unbedingt Hungern bei Brot und Wasser, obwohl man das auch üben soll. Man kann aber auch fasten, indem man z.B. auf Luxusgüter verzichtet, auf eine Reise (nicht Pilgerreise!) verzichtet oder einfach auf das Fernsehen verzichtet oder das Fernsehen enorm einschränkt. Das Letztere ist übrigens eine ausgezeichnete Methode, die sehr sehr viel Gewinn für die Seele bringt.

Das Fasten bei Brot und Wasser reinigt zudem den Körper und befreit ihn von Giften! Das ist auch medizinisch erwiesen!


Theologische Grundlegung der Marienverehrung:

Folgende Bibelstellen heben die hl. Jungfrau Maria besonders hervor:
 Zu dem Geheimnis mit der Krönung Mariens aus der Bibel habe ich  annähernd etwas gefunden, und zwar aus der Stelle von der Offenbarung von Johannes Kapitel 12,1: "Und es erschien ein großes Zeichen am Himmel:  eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf  ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen "(vgl. Europaflagge!).
 Sie hat also eine Krone mit 12 Sternen auf ihrem Haupt.   ---> vgl. Sternenhimmel am 23. Sept. 2017:

https://www.youtube.com/watch?v=IzvrWko0E9M
 Aus meiner Sicht also gibt es dafür den Beweis für die Verehrung  Mariens sogar aus der Bibel und nicht nur aus Privatoffenbarungen.
 Elisabeth grüßte Maria mit den Worten vom Heiligen Geist, also nicht von  ihr selber, sondern vom Heiligen Geist!:
 "Vom Heiligen Geist erfüllt ruft Elisabet ihr zu: "Gesegnet bist du mehr  als andere Frauen..." Lk 1,42.
 Was ganz wichtig ist, wäre noch folgendes:
 "Siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Kindeskinder/Geschlechter..."
 Dieser Satz sagt eindeutig, daß alle, und zwar alle nachfolgenden Völker und Nationen sie selig preisen werden, also nicht nur für Katholiken, sondern für alle Christen und darüber hinaus gilt dieser Satz. Dies ist z.B. der eindeutige Beweis und Begründung für die Verehrung Mariens.


Lesen Sie bitte weiter auf meinen nachfolgenden Seiten:
Die 15 Verheißungen der Rosenkranzkönigin
Rosenkranz: unsere wichtigste Hilfe in allen Anliegen
Rosenkranz für die Armen Seelen
Betrachtungshilfe für den Rosenkranz
Rosenkranz zu den neun Chören der Heiligen Engel
Gedanken zum Rosenkranz von Joachim Kardinal Meisner
Rosenkranz zum Himmlischen Vater
Rosenkranz zum Jesuskind
Betet den Rosenkranz! - "Betet! Betet! Betet!"
Wer den Rosenkranz betet, ist nicht verloren!
Der Rosenkranz - Eine Schule der Anbetung
Bete täglich auch den wunderwirkenden "Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit"  ***


Impressum
zurück zur Hauptseite